Montag 23. Oktober 2017
KA.login

TAGUNG | Flucht u. Integration in Europa

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Katholische Aktion (KA) ist die offizielle Laienorganisation der katholischen Kirche in Österreich.

In Verbundenheit mit den Bischöfen verwirklicht sie den Sendungsauftrag der Kirche.

 

In der KA engagieren sich Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer gemäß ihrer Berufung als Christinnen und Christen.


Katholische Aktion - die Radikalität des Evangeliums in der Normalität des Alltags leben!

 

Christlich geht anders: Ein starker Sozialstaat ist möglich

 

Die Initiative „Christlich geht anders“ setzt sich für einen starken Sozialstaat und eine gerechtere Verteilung der Ressourcen und Chancen in der Gesellschaft ein. Mit einem Flashmob am Wiener Stephansplatz machte die ökumenische Initiative am Freitag, 6. Oktober, auf  ihre Anliegen aufmerksam.

 

Elisabeth Mayer, Präsidentin der Katholischen Aktion Salzburg, warnte in ihrem Statement vor Angst und Misstrauen: „Das Schüren von Ängsten darf nicht durch Wählerstimmen belohnt werden. Christlich geht anders: Hoffnung statt Angst, Aufbauen statt Niedermachen, Integrieren statt Ausgrenzen“. In diesem Sinne verstehe sie auch den Auftrag der Katholischen Aktion: „KA – keine Angst!“

 

Abtpräses Christian Haidinger sagte als Vertreter der Ordensgemeinschaften Österreichs: „Wir können nicht mitansehen und passiv daneben stehen, wenn auf die großen sozialen Fragen entsolidarisierende Antworten gegeben werden. Es braucht eine gerechte Besteuerung, damit das soziale Netz nicht kleiner, sondern für alle und mit allen tragfähiger wird.“ Angesichts der wachsenden Not an den „Rändern der Gesellschaft“, an die Papst Franziskus Christen und Christinnen ausdrücklich rufe, gelte es, „die Stimme zu erheben, denn individuelles Gewinnstreben dominiert gelebte Solidarität und der Sozialstaat wird zum Feind stilisiert“, so Haidinger.

 

Der Wirtschaftsforscher Stephan Schulmeister kritisierte, Flüchtlinge, Zuwanderer oder einfach nur „das System“ oder „die EU“ würden verantwortlich dafür gemacht, dass es vermeintlich nicht mehr für alle reiche und Leistungen des Sozialstaats gekürzt werden müssten.“ Tatsächlich habe eine neoliberale Wirtschaftspolitik Armut und Ausgrenzung vorangetrieben, sei die Schwächung des Sozialstaats zu einem sogenannten „Sachzwang“ gemacht worden.

 

„Ein starker Sozialstaat ist möglich“, unterstrich die Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs, Veronika Pernsteiner: -„Er ist das Ergebnis politischer Entscheidungen: für eine gerechte Umverteilung, für ein Bekenntnis zur Würde eines jeden Menschen und für seine existenzielle Absicherung unabhängig von Herkunft, Leistung und Geschlecht.“ Pernsteiner wies darauf hin, dass dort, wo der Sozialstaat in Frage gestellt, geschmälert oder gar abgebaut würde, zuvorderst die Schwächsten litten, Migranten, Flüchtlinge und Frauen, „weil Frauen ohnehin schon benachteiligt sind, als Alleinerzieherinnen, Niedrigverdienerinnen oder Zuständige für nicht entlohnte Sorgearbeit“.

 

„Sozialstaatliche Absicherungen sind dringender denn je“, so auch Flashmob-Teilnehmer und Sozialstaats-Experte Emmerich Tálos, Mitinitiator des Sozialstaatsvolksbegehrens aus dem Jahr 2002: „Die Politik ist gefordert, sozial gerechte Maßnahmen zu setzen, damit der soziale Grundwasserspiegel in unseren Gesellschaften wieder steigt.“

 

Die Initiative „Christlich geht anders“ wird von zahlreichen Organisationen und Einzelpersonen getragen. Sie engagiert sich unter Berufung auf die christliche Soziallehre, das „Sozialwort der christlichen Kirchen in Österreich“ sowie Positionierungen von Papst Franziskus für ein solidarisches Miteinander in der Gesellschaft auf Basis eines starken Sozialstaates und einer gerechten Verteilung von Ressourcen und Teilhabechancen. „Reden wir über solidarische Antworten auf die soziale Frage“, lautete die Aufforderung der Initiative an die Öffentlichkeit beim Flashmob vor dem Wiener Stephansdom.

 

www.christlichgehtanders.at

Kalender
12
Nov.

Den ganzen Tag laden Freiwilligenorganisationen zum Kennenlernen ein.

mehr
17
Nov.

Die „Option für die Armen“ in der Praxis unserer Pfarrgemeinden

mehr
23
Nov.

„Gott selber sucht seine Schafe"

 

Geistliche Leitung: Andreas Jakober, Pfarrer von St. Johann im Pongau und Geistlicher Assistent der KMBÖ

mehr
24
Nov.

Am Beginn des 21. Jahrhunderts erschüttern neue Formen der Kriegsführung, umfassende Techniken der Überwachung, eine entfesselte wirtschaftliche Globalisierung und die politischen Strategien des Populismus die Fundamente rechtsstaatlicher Demokratie.

mehr
Katholische Aktion
Österreich

A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/6
T: +43.1.51552-3660
E: office@kaoe.at
http://www.kaoe.at/